artist

In the middle of the 1990s, KID CASH started to paint on public walls and to analyze surfaces, urbanity and architecture. The enthusiasm therof still inspires his work. The departure point for his imagery are often spontaneous sketches and photographs that result from everyday situations and emotions. His sources are very diverse and range from landscapes and still lifes to letters and quotes from artworks of Pablo Picasso, Henri Matisse or Hans Arp. In his artworks, KID CASH transfers something felt into a poetic visibility.

 

From line to area, from shape to shape, from shape to line – the action of the body and the dynamics of his body movements play a major role in the compositions of KID CASH’s large-scale artworks which require total commitment and physical strength. The graffiti letters of the 1970s in New York and the German post-reunification subcultures in the 1990s still make an observable impact on his artistic vocabulary. Also, his name derives from common names as KID and CASH within the referred fields of subculture.

 

The choice of materials stems from those which enable KID CASH to work quickly and spontaneously and facilitate his intuitive and energetic modus operandi such as acrylic and spraypaint, construction materials, wood and canvases. The depicted visual language is dominated by seriality, an important element in KID CASH’s narrative.

 

Christian August alias KID CASH, born in 1977 in Halle (Saale), Germany, graduated at Burg Giebichenstein University of Fine Arts in Halle as student in Gerhard Schwarz’ class. Since 1994, KID CASH has been painiting on walls and canvases. He is also member and founder of the Berlin-based KLUB7 collective which is active since 1998. In 2017, the Art Foundation of Saxony-Anhalt grants him a scholarship. He lives and works in Berlin.

 

.

.

.

 

 

Der Maler Christian August alias KID CASH zählt zu den aktivsten Post-Urban-Art Künstlern seiner Generation. Mitte der neunziger Jahre fängt KID CASH an, Wände in der Stadt zu bemalen und sich mit Oberflächen, Urbanität und Architektur auseinander zu setzen. Diese Begeisterung inspiriert sein Werk bis heute. Als Ausgangspunkt für seine Arbeiten dienen häufig spontane Skizzen und Fotografien, die aus Alltagssituationen und Empfindungen entstehen. Die Quellen hierfür sind sehr divers und reichen von Landschaften und Stilleben über Buchstaben bis hin zu Zitaten aus Werken von Picasso, Henri Matisse oder Hans Arp. Im gemalten Bild übersetzt er etwas Gefühltes in eine losgelöste, poetische Sichtbarkeit.

 

Von Linie zu Fläche, von Form zu Form, von Form zu Linie – die Bewegung und Dynamik des eigenen Körpers spielt eine wesentliche Rolle bei der Komposition von KID CASHs großformatigen Werken, die vollen Körpereinsatz erfordern. Die Buchstaben der New Yorker Graffiti der 70er Jahre und die eigene Prägung durch die Subkulturen der Nachwendezeit in den 90er Jahren üben bis heute einen sichtbaren Einfluss auf seine Formensprache aus. So setzt sich sein Künstlername aus den in diesen Subkulturen gängigen Namen KID und CASH zusammen.

 

Für seine Arbeiten wählt KID CASH Materialien aus, die ihm einen schnellen und spontanen Schaffensprozess ermöglichen und seine intuitive und energetische Arbeitsweise ermöglichen: Acryl- und Sprühfarben, Baustoffe, Holz und Leinwand.

 

Bei den dargestellten Formen dominiert das Prinzip der Serialität, das ein wichtiges Element der Narration in seinem Werk darstellt.

 

Christian August, geboren 1977 in Halle (Saale), studierte er an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, wo er Schüler von Gerhard Schwarz war. Seit 1994 beschäftigt er sich mit Malerei, hauptsächlich auf Wänden und Leinwänden. Er ist Mitglied und Gründer der Künstlergruppe KLUB7, die seit 1998 aktiv ist. 2017 erhält er ein Stipendium der Kunststiftung Sachsen-Anhalt. Er lebt und arbeitet in Berlin.